Die guten Vorsätze – Teil 1

Das war ein Abend gestern! Die ganze Welt hat gefeiert und das neue Jahr mit Sekt, guten Wünschen und Feuerwerk ausgiebig begrüßt. Während die einen schon hochmotiviert auf dem Weg ins Fitnessstudio sind, um ihre guten Vorsätze gleich in die Tat umzusetzen, haben andere noch mit den Nachwehen vom vielen Essen und dem ein oder anderen Gläschen Sekt zu viel zu kämpfen. Ganz egal auf welche Seite du dich heute auch schlägst, gute Vorsätze haben gerade wieder Hochkonjunktur. Damit die Vorsätze nicht nur Vorsätze bleiben, verraten wir dir, wie dir ein guter Einstieg auf den Weg zu deinen Zielen gelingt und wie du am Ball bleibst.

 

Vorsatz #1

Dieser gute Vorsatz stand wohl bei jedem Menschen schon mal auf der Liste: Mehr Sport machen. Gerade im Januar und Februar quellen die Fitnessstudios über. Wer kennt das Problem nicht? In einem Anflug von Motivation meldet man sich an, geht ein paar Wochen lang hoch motiviert zum Sport, und nach spätestens einem Jahr lässt man den Vertrag stilllegen oder kündigt. Wozu auch weiterhin einen Beitrag zahlen, wenn man das Studio zuletzt vor etlichen Monaten von innen gesehen hat und die gewünschten Erfolge auch ausgeblieben sind?

Wenn du auch zu den Menschen gehörst, die den Spaß am Training einfach nicht finden wollen, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf deine Ziele zu werfen: Willst du Sport machen, um abzunehmen? Möchtest du einen Ausgleich zum stressigen Alltag finden? Möchtest du dich allgemein mehr bewegen?

I’m walking
Die Lösung Fitnessstudio ist nicht die Antwort auf diese ganzen Fragen. Vielleicht findest du deinen Ausgleich eher in der Natur. Bei Spaziergängen oder Jogging-Runden alleine oder mit guten Freunden kann man herrlich den Kopf frei bekommen und macht gleichzeitig etwas für seine Kondition. Und ganz ehrlich: Das großartige Gefühl selbst nach einer kleinen Runde an der frischen Luft ist einfach unschlagbar!

Yoga
Wenn du eine Möglichkeit suchst, den stressigen Alltag zu entschleunigen und selbst ausgeglichener zu werden, ist Yoga eine großartige Alternative. Die Kombination aus Krafttraining und Meditation kräftigt deinen Körper und ist gleichzeitig mentales Training für deinen Kopf. Auch ist es in einer Gruppe viel einfacher, sich selbst zu motivieren. Probiere es aus, das neue Jahr steckt voller neuer Möglichkeiten!

Fitness
Wenn es dich trotzdem ins Fitnessstudio zieht, du aber kompletter Neuling auf dem Gebiet Krafttraining bist, wende dich dort an das Personal und lasse dich in die Geräte einweisen. In vielen Clubs sind individuelle Trainingspläne ein kostenloser Service deiner Mitgliedschaft. Gerade als Einsteiger ist es wichtig, einen erfahrenen Trainer oder auch sportbegeisterten Freund bzw. Freundin an seiner Seite zu haben, um Verletzungen vorzubeugen und Resultate zu erzielen. Und die Motivation bleibt durch sichtbare Erfolge und kompetente Trainingspartner auch erhalten 😉

Um deine Motivation noch mehr zu pushen, kaufe dir hübsche Sport-Outfits, die du gerne anziehst. So freust du dich gleich noch mehr auf die nächste Bewegungseinheit.

 

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwitterpinterestmail

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.