Einschnüren

Dieser Schuhtrend kommt uns sehr gelegen: Schnürstiefeletten sind nicht nur megasexy, sondern können mit dem richtigen Styling auch seriös aussehen. Ein Paar Schuhe für viele verschiedene Gelegenheiten – wenn das nicht praktisch ist.

Schnürstiefel sind für das Frühjahr absolut im Trend. Beliebt sind diese Modelle vor allem in Farben wie Mausgrau, Wollweiß, Schwarz oder Ecru – denn damit kann man sowohl im Büro, als auch am Abend eine elegante Figur machen.

Schnürstiefel werden von der Fußspitze bis hin zur Ferse durchgehend geschnürt. Das gibt den Schuhen einen robusten Charakter. Gebrochen wird diese Robustheit durch feminine Details wie zum Beispiel Satinschleifen, feine Schnallen oder Nieten. Die Absätze der Stiefel sind außerdem eher schmal als klobig, was den Schuhen einen noch feminineren Charakter verleiht.

Schnürstiefel kann man im Büro zu Etuikleid, Pencilskirt oder auch zum Hosenanzug kombinieren. Am Abend wirken diese Schuhe am besten mit einer Röhrenjeans oder zu einem knielangen Rock.

Wer noch mehr im Trend liegen will, der entscheidet sich für Schnürstiefel die vorne offen wie Peeptoes sind. Diese Zehenblitzer können an kälteren Tagen mit Nylonstrümpfen und an warmen Tagen einfach ohne Socken getragen werden.

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

, , ,

Ein Kommentar zu Einschnüren

  1. admin 15. Juni 2010 um 16:20 #

    Liebe Jotunda, die Schaftweite ist bei jedem Stiefel unterschiedlich und wird von jedem guten Online-Schuhhändler im Text angegeben. D.h. Sie sollten sich zuerst immer nach der Schaftweite richten. Die Schnürung als solches lässt sich in der Regel bis ganz unten öffnen und frau kann somit auch die Schaftweite noch etwas flexibel regulieren.
    Aber Vorsicht, dies ist nur solange Vorteilhaft, wie die Stiefelzunge – Lederstück hinter der Schnürung – breit ist. Die Stiefelzunge sollte mindestens von 1 cm des Schaftes zu beiden Seiten hin bedeckt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Schnürung nicht direkt auf der Haut scheuert und der Schaft nicht unnötig auseinander klafft. Zudem sind dann die Schnürsenkel in der Regel noch lang genug, damit man eine Schleife binden kann. In Summe können Sie so etwa noch 2 bis 4 cm zusätzliche Schaftweite gewinnen.

    Aber hier hilft alles nichts. Man sollte immer den betroffenen Schuh anprobieren, um zu entscheiden, ob er passt oder nicht.

    Haben Sie sich schon mal Kurzschaftstiefel mit Schnürung als Alternative angesehen? In der kommenden Herbst-Kollektion gibt es bei http://www.imwalking.de einige schicke feminine Modelle (z.B. von Chocolate oder City Walk), die nur ca. 30 cm Schafthöhe haben und somit auch bei kräftigen Waden gut passen.
    Probieren Sie es doch mal aus.

Schreibe einen Kommentar