Kleiner Absatz, aber oho!

Wer hätte gedacht, dass dieser Schuhtrend noch einmal wieder kommt: Kitten-Heels.

Eigentlich hieß es in den letzten Jahren in der Schuhmode immer: Höher, höher, höher. Die Absätze wurden jedes Jahr ein paar Centimeter erhöht und als würde das nicht reichen, kam auch noch das Plateau hinzu. Doch jetzt kommen die Kitten-Heels und kleiner Absatz ist wieder total angesagt:

Kitten-Heels, das sind Pumps mit einem Pfennigabsatz, der nicht höher als 5 cm und nicht kleiner als 3 cm ist. Zu verdanken haben wir diesem Trend den allgemeinen Hype der 50er Jahre, denn damals waren die Schuhe mit dem kleinen Absatz absolut en vogue. Berühmte Trägerinnen waren Hollywood Größen wie Audrey Hepburn, Doris Day oder auch Präsidentin-Gattin Jacky Kennedy.

Heute stehen berühmte Ladies wie etwa Michelle Obama, Selena Gomez oder Carla Bruni auf Kitten-Heels. Warum? Weil diese Pumps elegant sind und trotzdem auch nach stundenlangem Tragen nicht schmerzen. Sie machen einen sexy Gang, sind aber weniger aufsehen erregend wie Mörder-High-Heels. Für viele Frauen sind diese einfach oft unpassend. Die Kitten-Heels sind da einfach eine tolle Alternative!

Richtig in Schwung kommen die Kitten-Heels in Kombination mit weiten Tellerröcken oder mit schmalen Capri Hosen. Das gibt den Schuhen einen wahren Fifties Flair! Gut aussehen können die Pumps aber auch zur Anzuhose oder zur Jeans. Dabei machen die bequemen Heels einfach immer eine stilvoll-elegante Figur. Was will Frau mehr?

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwitterpinterestmail

, , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.