85 Jahre Nagellack

Wie trost- und farblos wäre die Welt ohne ihn? Dem schönsten Accessoire für Hände und Füße: dem Nagellack. Vor 85 Jahren wurde er erfunden und erfreut uns bis heute mit immer wieder neuen Farbtrends. Zu verdanken haben wir ihn einem Mann. Denn Nagellack ist ein Nebenprodukt von Autolacken, die in den 1920er Jahren entwickelt wurden. Wer der gute Herr genau heißt, ist leider nicht mehr nachzuvollziehen. Doch man weiß, dass dieser erste Nagellack leicht rosa und durchscheinend war. In den 30er Jahren tragen Filmdiven wie Jean Harlow und Rita Hayworth den durchsichtigen Lack auf der Mitte des Nagels und lassen den Halbmond und die Nagelspitze aus. Dieser Vorläufer der French Manicure war damals absolut en Vogue. Farbe kam erst ab 1932 in´s Spiel, als der amerikanische Nagellackvertreter Charles Revson gemeinsam mit seinem Bruder und einem Chemiker den ersten deckenden roten Nagellack entwickelte. Es entstand die Firma Revlon, die für ihre reizenden Lackfarben und Werbekampagnen berühmt wurde. Von da an gab es kein Halten mehr. Rote Nägel zu roten Lippen waren bei Frauen ein Muss. Und auch vor den Zehen machte die Farbe kein Halt. Nagellack ist schließlich ein günstiges und wirkungsvolles Accessoire. In nur wenigen Schritten kann man durch Farbe sein Outfit aufpeppen und stilvoll ergänzen.

Gerade dieses Jahr sind individuelle und außergewöhnliche Farben total in. Der schlammfarbige Chanel-Nagellack Nummer 505 ist inzwischen überall ausverkauft und viele Anbieter bieten Alternativen an. Der grau-braune Ton ist kühl und kann daher sehr elegant wirken.

Weitere Farben, ohne die man das Haus nicht verlassen sollte, sind Jade und Koralle. Diese Farben lassen uns noch länger am Sommer teilhaben und machen einfach gute Laune.

Bildquelle: sxc.hu

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwitterpinterestmail

, , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.