Fußübungen für den Alltag

Wie im vergangen Blogbeitrag über Fußgesundheit schon angekündigt, zeigen wir dir heute Fußübungen, die du ganz leicht in deinen Alltag integrieren kannst. Mit diesen Übungen kannst du späteren Fußproblemen vorbeugen, aber auch direkt behandeln.

Unsere Füße sind die Basis unseres Körpers. Sie bilden das Fundament, auf dem sich unser ganzer Körper jeden Tag aufs Neue ausrichtet. Schon in jungen Jahren werden unsere Füße negativ beeinträchtigt. Zu kleine und steife Schuhe in der Kindheit können schon der Anfang einer langen und schweren Krankheitsgeschichte sein.

Im Laufe des Lebens wird dies auch meistens nicht besser. Im stressigen Alltag verdrängen wir jegliche Schmerzen und wundern uns am Ende des Tages, was genau mit unseren Füßen schiefläuft. Ebenfalls denkt die Mehrheit, dass man mit diesen auftretenden Fußproblemen ganz alleine ist. Dabei klagen 40% aller Senioren täglich über Fußschmerzen.

Damit dir das alles nicht wiederfahren muss und du im Alter noch fit auf deinen Füßen unterwegs sein kannst, zeigen wir dir jetzt die besten Fußübungen für den Alltag. Let´s go!

  1. Bodengefühl wahrnehmen

Bei dieser ersten Übung sollst du ein ganz neues Bewusstsein für deine Füße entwickeln. Hierbei ist es wichtig sich auf die Druckverteilung im Fuß zu konzentrieren. Diese Übung verbessert deine Standfestigkeit und vermittelt dir dabei ein intensives Gefühl zwischen Boden und Fuß.

Stehe mit beiden Beinen hüftbreit auseinander und verlagere dein Gewicht durch Pendeln des ganzen Körpers auf die andere Seite. Von links nach rechts, von vorne nach hinten, bis du wieder in der Mitte angekommen bist. In deinen Gedanken kannst du zeichnerisch deine Füße malen, dabei deinen Umriss und die Belastungspunkte intuitiv einzeichnen und somit ein viel intensiveres Bodengefühl entwickeln.

  1. Beweglichkeit der Füße

Mit dieser Übung förderst du deine Beweglichkeit im Mittelfuß und lernst die verschiedensten Drehrichtungen näher kennen.

Setze dich bequem hin und nehme dabei einen deiner Füße in die Hand. Eine Hand umfasst die Ferse, die andere die Innenseite des Vorfußes. Achte dabei auch auf den rechten Winkel zwischen Fuß und Unterschenkel. Halte deine Ferse jetzt fest und drehe den Vorfuß nach innen. Wiederhole die Bewegung immer wieder – wie eine Fußspirale.

Auch kannst du die Beweglichkeit in deinem C-Bogen testen. Dieser entsteht, wenn sich die Groß- und Kleinzehengrundgelenke gegeneinander einrollen. Diese Übung belebt deinen Vorfuß und sorgt dabei auch gleichzeitig für eine tolle Fußmassage. Die Bogenbrücke entsteht, wenn du die Zehengrundgelenke beugst und die Zehen selbst streckst. Deine Finger können als Unterstützung dienen.

  1. Übung Einbeinstand

Zeit zum Flamingo zu werden! 🦩 Halte 30 Sekunden lang den Einbeinstand und richte dabei dein Becken auf. Das bedeutet, dass deine beiden tastbaren Knochen der Beckenschaufeln nach vorne zeigen müssen und das Becken nicht zu der Seite des Standbeins rutschen darf, sondern zentriert in der Mitte bleiben muss.

Ärgere dich nicht, wenn die Übung nicht direkt beim ersten Versuch klappt. Du kannst zur Sicherheit die Übung gerne an der Wand ausführen, sodass du dich leicht mit deinen Fingerspitzen abstützen kannst. Dein Gleichgewicht, aber auch die Gangsicherheit wird durch diese Übung verbessert. Danach wird gewechselt!

  1. Übungen Gehen

Die nächsten zwei Übungen aktivieren deinen Vorfuß, indem sie dir Impulse beim Gehen geben und für Leichtfüßigkeit in deinem Gang sorgen.

Mach den Sternensammler! Ja, richtig gehört, jetzt wird Geld gesammelt – mit deinen Füßen. Gehe in Schrittstellung und setze die Ferse deines vorderen Fußes auf. Dein Vorfuß sollte aber noch nicht den Boden berühren. Die Münze, die du vorher unter deinen Fuß platziert hast, musst du jetzt beim Aufsetzen der Ferse und beim Abrollen des Fußes mitnehmen. Wie bei Übung Zwei musst du den Groß –und Kleinzehenballen nach innen rotieren, damit das Quergewölbe entsteht und du dir somit das Anheben der Münze ermöglichst. Danach kann sie wieder zu Boden fallen.

Vom Sternensammler wirst du jetzt zur Raubkatze. Platziere eine deiner Fersen geräuschlos und gerade auf ein Hindernis und steige dabei auf. Wenn du die perfekte Balance gefunden hast, kannst du gerne wieder absteigen und dir das nächste Hindernis suchen. Macht doch Spaß Raubtier und Sternensammler zu spielen, oder?

  1. Übung: Zeitlupengehen

In Zeitlupe überschreitest du die Ziellinie der heutigen Übungen! Gehe konzentriert in Zeitlupe und versuche dich dabei auf die vier Phasen zu fokussieren.

  1. Bodenkontakt
  2. Belastung
  3. Abrollen
  4. Abstoßen

Wenn du auf jeden dieser Schritte bewusst achtest, spürst du die Belastung in jeder deiner Bewegungen.

All diese Übungen kannst du super in deinen Alltag integrieren und führen dich hoffentlich schon bald zum perfekten Geheimnis für gesunde Füße. Viel Spaß beim Üben! 💪🏼

 

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwitterpinterestmail

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.