Tipps für eine effektive Morgenroutine

Unsere Morgenroutine – der Grundstein für einen gelungenen Tag.

Sie beeinflusst den bevorstehenden Tag auf ihre ganz eigene Weise. Laune und Motivation, genauso wie Energie und Konzentration hängen von ihr ab und werden durch einen gestörten Start in den Tag negativ beeinflusst.

Für die Meisten beginnt der Tag mit dem nervigen Klingeln des Weckers, welches schon für die erste Stresssituation am Morgen sorgt. Die richtige Routine soll dir dabei helfen, solche oder ähnliche Szenarien zu vermeiden.

Setze deinen Fokus für den Tag gleich am Morgen. Das hilft dir entspannter aber auch produktiver in diesen zu starten. Oft wird unterschätzt, wie viel Einfluss eine solche Routine wirklich haben kann. Ein geregelter Ablauf am Morgen kann schlussendlich auch unsere Lebensqualität verbessern.

Leider funktionieren nicht alle Methoden bei jedem gleich, aber dennoch möchten wir dir unsere Tipps für eine wirklich effektive Morgenroutine mitgeben.

1. Ausreichend Schlaf

Geregelte Schlafenszeiten helfen dir deinen Schlafrhythmus in den Griff zu bekommen, sodass du am nächsten Tag fit und ausgeschlafen bist. Ein natürlicher Rhythmus lässt dich schnell erkennen, wie viel Ruhe dein Körper wirklich braucht. Nach einer erholten Nacht fällt dir deine Morgenroutine bestimmt auch gleich viel leichter.

2. Offline-Modus

Die erste Bewegung am Tag sollte nicht der Griff zum Handy oder zum Laptop sein. Beschäftige dich am Morgen nur mit dir selbst und konzentriere dich nicht auf die unbeantworteten Nachrichten deines Smartphones oder die verpassten Anrufe deines Chefs – das hat Zeit.

Aktiviere den Flugmodus auf deinem Smartphone bereits, wenn du am Abend ins Bett gehst. Somit garantierst du dir selber eine ruhige Nacht und kannst den wartenden Problemen auf deinem Handy noch eine Weile aus den Weg gehen.

3. Wasser trinken

Nicht die Tasse Kaffee oder Tee sollte das erste Getränke am Morgen sein, sondern ein großes Glas Wasser. Eine ordentliche Portion lauwarmes Wasser macht dich wach und fit und sorgt dafür, dass dein Körper nicht dehydriert.

4. Licht am Morgen

Schenke dir und deinem Körper ein paar Minuten Tageslicht am Morgen. Die Dunkelheit, in der wir uns die ganze Nacht befinden, gibt dem Körper das Zeichen, dass wir müde sind. Wenn du dich den ganzen Morgen hinter verschlossenen Rollos und Vorhängen aufhältst, macht dich das somit auch nicht wacher.

5. Frühstücken

Das Frühstück wird nicht umsonst den Titel „Wichtigste Mahlzeit des Tages“ tragen. Es sorgt für unsere tägliche Energie und bildet mit der Zubereitung der Mahlzeit zusammen einen wichtigen Augenblick in unserer Morgenroutine.

6. Eine wohlfühlende Umgebung

Ein gemachtes Bett und ein aufgeräumter Frühstückstisch können so viel bewirken. Wir müssen uns am Morgen nicht mit negativen Gedanken, die sich um das Aufräumen drehen, beschäftigen und können losgelöst in den Tag starten.

Nimm dir die Zeit am Morgen die du wirklich benötigst und starte motiviert, gutgelaunt und energiegeladen in den Tag – alles dank deiner Morgenroutine.

Viel Spaß beim Wach werden!

 

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwitterpinterestmail

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.