Patches & Badges

Schlichte Kleidungsstücke sehen elegant aus und zaubern einen cleanen Look. Doch manchmal kommt beim Anblick dieser unauffälligen Teile Langeweile auf. Der ein oder andere möchte das graue T-Shirt oder die weißen Sneaker dann doch etwas auffälliger gestaltet haben. Zum Glück gibt es dafür genau die passende Lösung: Patches und Badges. Das Accessoire, auch Aufnäher genannt, dient dazu schlichte Basics aufzupeppen. Und das in unter 5 Minuten.

Patches und Badges – wo liegt der Unterschied?

J.Jayz Badges zum AnsteckenIm Alltag wird zwischen Patches und Badges so gut wie kein Unterschied mehr gemacht. Im englisch sprachigen Raum hingegen, werden Patches für Flicken und Flecken verwendet. Hat also die Lieblingshose ein Loch wird ein Patch darüber angebracht. Badges hingegen werden verwendet um Abzeichen, Orden oder Plaketten ansehnlich auf Kleidung zu präsentieren. Bei Pfadfindern ist das z.B. bis heute noch der Fall. In Deutschland wird das Accessoire jedoch entweder als Aufnäher oder, neudeutsch, als Patch bezeichnet.

Wo werden sie verwendet?

Das Wort Patch kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Fleck. Erstmals besserten die alten Sneaker mit Patches  Chinesen ihre Kleidung mit Patches aus. In der Renaissance verwendete dann auch der Adel diese Art um Löcher in der Kleidung zu kaschieren. Bis zum 19. Jahrhundert wurden Patches per Hand hergestellt, erst die industrielle Revolution änderte das. Vor dem zweiten Weltkrieg nutzten Militär, Polizei und Feuerwehr die Aufnäher um die dienstliche Rangordnung darzustellen. Aber auch um die Zugehörigkeit in einem Club, einem Verein oder einer Mannschaft zu präsentieren, wurde das heutige Accessoire getragen. Erst danach veränderte sich die Verwendung der Patches. Vor allem politische Botschaften und Meinungen wurden damit ausgedrückt. So wurden Peace-Zeichen oder auch Namen bekannter Bands auf Kleidung angebracht. In den 90er Jahren erst wurde der Patch hauptsächlich als Accessoire genutzt.

Hut mit Badges

Heute werden die Trendteile verwendet um schlichte Kleidungsstücke zu pimpen. Ausführungen gibt es viele. Oft werden Motive wie Smileys oder Comicfiguren gewählt. Es besteht aber auch die Möglichkeit selbst Patches zu entwerfen. Ob auf T-Shirts, Pullover, Jeans oder Schuhen – Patches lassen sich überall prima verwenden.

Wie werden sie befestigt?

Der Großteil der Patches wird auf der Kleidung aufgebügelt. Es gibt aber auch Ausführungen die man annähen oder anstecken muss. Die folgende Anleitung erklärt das Aufbügeln von Patches.

Schritt für Schritt Anleitung:J. Jayz Patches zum Aufbügeln

  1. Das Patch auf das gewünschte Kleidungsstück platzieren. Zum Schutz des Patches ein Tuch darüberlegen.
  2. Bei 120 bis 150 Grad Celsius für 40 bis 60 Sekunden bügeln.
  3. Um den Halt des Patches zu stärken, noch einmal von der Rückseite nachbügeln.
  4. Das Ganze abkühlen lassen.

Was gibt es zu beachten?

Arizona Sneaker mit Patches Werden die Patches an engen Stellen von Kleidungsstücken angebracht (wie z.B. der Schaft eines Schuhs), so sollte man speziell Ärmelbügelbretter verwenden um genügend Halt zu bekommen. Auch das Ausstopfen mit Zeitungspapier kann beim Anbringen helfen. Beim Bügeln darauf achten, dass das Kleidungsstück nicht verbrennt.

Wer jetzt auch Lust hat seine schlichten Teile zu verschönern findet auf imwalking.de die passenden Patches. 🙂

 

 

 

http://magazin-forum.de/news/stil/patches-und-badges-verflixt-und-aufgen%C3%A4ht

 

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.