Mythen über gesunde Füße

26 Knochen, 32 Muskeln und 107 Bänder – daraus bestehen unsere Füße. Sie stemmen jeden Tag unglaubliche 2500 Tonnen (das sind circa vier ICE Züge) und tragen uns fast 130 000 Kilometer weit durch das Leben (also gut dreimal um die Erde)!

Kein Wunder also, dass es seit Urzeiten viele Mythen, Märchen und Sagen rund um unsere Füße gibt. Doch welche Geschichten stimmen und welche sind zu weit hergeholt? Die Wahrheit über die sechs interessantesten Mythen rund um unsere Füße gibt es hier!

1.     „Bequeme Sandalen, Schlappen und Sneakers tun uns gut.“

Offene Schuhe bieten oftmals nicht ausreichend Halt.Vor allem im Sommer lieben wir sie: Flip Flops, Sandalen und Turnschuhe, die uns Bewegungsfreiheit schenken und mit denen wir mühelos das gute Wetter genießen können. Doch die Schuhe sind nicht so vorteilhaft wie gedacht, denn durch die fehlende Unterstützung des Gewölbes und des Fußbettes werden unsere Füße nicht ausreichend gestützt. Das kann Spreiz- oder Plattfüße zur Folge haben. Zudem ist der Halt in offenen Schuhen häufig nicht ausreichend, sodass sich die Zehen in das Fußbett krallen müssen – daraus resultieren Krallenzehen, Verletzungen der Achillessehne und Fersenbeschwerden.

Tipp: Ein Wechsel zwischen verschiedenen Schuhtypen (flache, feste, leichte und Absatzschuhe) bringt Abwechslung für den Fuß. Vor dem Kauf sollte außerdem auf ein anatomisch geformtes Fußbett geachtet werden. So werden die Füße langfristig geschützt!

2.     „Fußpilz betrifft nur die Füße.“

Viele kennen und verabscheuen ihn – den „Trichophyton rubrum“. Aber was ist das? Der Name, der klingt wie eine ausgestorbene Dinosaurierart, bezeichnet Fadenpilz. Dieser ist für 90 Prozent unserer Fußpilzerkrankungen verantwortlich und infiziert nicht nur die Zehenzwischenräume, sondern auch andere Körperregionen. Am häufigsten sind dabei feuchtwarme Körperstellen wie Leistenbeugen oder Achselhöhlen betroffen.

Tipp: Der Fußpilz breitet sich nur aus, wenn er nicht früh genug und konsequent behandelt wird. Deshalb müssen die Füße nach dem Duschen jederzeit gründlich abgetrocknet werden (vor allem zwischen den Zehen). Bei ersten Anzeichen, wie Rötungen, Juckreiz und weißen Hautbelägen, sollte außerdem sofort der Hautarzt aufgesucht werden.

3.     „Fußprobleme? Kennen Männer nicht!“

Auch dieser Mythos ist erfunden. Statistisch erwiesen ist zwar, dass Frauen häufiger unter Fußproblemen leiden als Männer, doch immerhin 20 Prozent der Männer über 40 sind ebenfalls nicht gut zu Fuß. Während Frauen häufig mit Zehenfehlstellungen zu kämpfen haben, haben Männer eher Probleme mit Plattfüßen. Folglich sind beide Geschlechter auf Fußpflege angewiesen und müssen sich gut um die Gesundheit der Füße kümmern.

4.     „Barfußlaufen ist gesund.“

Barfußlaufen kräftigt die Fußmuskulatur.

Raus aus den Schuhen und barfuß in der Wiese, im kühlen Meerwasser oder auf der warmen Straße laufen – das hört sich für die meisten Menschen traumhaft an. Und genau das ist es auch für unsere Füße: Barfußlaufen kräftigt das Bindegewebe, die Fußmuskulatur, sowie Gelenke, Sehnen und Bänder. Zudem hilft das Abrollen ohne Schuhe gegen Deformationen und der Kontakt zwischen Haut und Boden regt im Gehirn die Ausschüttung von Glückshormonen an.

Tipp: Barfußlaufen ist für unsere Füße jedoch nur bei 20 bis 25 Grad geeignet. Wird es kälter, verschwindet der Trainingseffekt und es kann zu Blasenentzündungen und Erkältungen kommen. Die Füße lieben zwar frische Luft, wir sollten jedoch die Grenzen kennen.

5.     „Nur Frauen, die häufig High Heels tragen, bekommen Ballenzehen.“

Frauen hassen ihn: den Hallux valgus. Dieser beschreibt eine unschöne Fehlstellung des Großzehengelenks und eine herausgetretene Ballenzehe. Doch woher kommt dieses Problem? In erster Linie jedenfalls nicht von High Heels! Die Ursache für Ballenzehen ist entweder genetisch bedingt oder liegt am Tragen von zu engen Schuhen. High Heels sind zwar ebenfalls bedenklich für die Füße, sind jedoch nicht für die ungeliebten Ballenzehen verantwortlich.

Tipp: Um Ballenzehen zu vermeiden, einfach beim nächsten Schuhkauf die passende Größe auswählen und bei zu engen Schuhen einen Schuhspreizer verwenden.

6.     „Nagellack ist gesundheitsschädlich.“

Nagellack ist nicht gefährlich, so lang keine Allergien bestehen.

Im Sommer sehen unsere Nägel besonders toll aus. In vielen Farben mit Mustern oder Glitzer erstrahlen sie in der Sonne – aber stimmt es, dass unsere Nägel unter dem Lack nicht atmen können? Nein! Finger- und Fußnägel bestehen aus toten Zellen und atmen daher genauso wenig wie Haare. Nur bei Allergien gegen Substanzen wie Formaldehyd und Kolophonium können die Lacke Probleme auslösen.

Tipp: Nagellack nicht in Berührung mit Haut und Augen bringen oder hypoallergenen Nagellack kaufen, der ohne die problematischen Reizstoffe auskommt. So können wir unsere Nägel diesen Sommer unbedenklich lackieren.

Als Fazit steht fest: Auch wenn nicht alle Geschichten stimmen, müssen unsere Füße dennoch so einiges durchmachen – deshalb kann auch jeder von Fußproblemen betroffen sein. Wir sollten also auf unsere Füße Acht geben und sie pflegen. Wichtig sind dabei vor allem die  passenden Schuhe – und die gibt’s hier.


http://www.feetastic.de/gesundheit/erkrankungen/artikel/die-wahrheit-ueber-die-5-bekanntesten-fuss-mythen
https://pixabay.com/static/uploads/photo/2013/11/28/11/30/footprint-220254_960_720.jpg
http://www.publicdomainpictures.net/pictures/30000/velka/hat-and-flip-flops-on-the-beach.jpg
https://pixabay.com/static/uploads/photo/2015/09/09/17/10/feet-931921_960_720.jpg
https://pixabay.com/static/uploads/photo/2015/02/17/18/25/feet-639711_960_720.jpg

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwitterpinterestmail

, , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu Mythen über gesunde Füße

  1. Maria Peters 5. Februar 2017 um 21:09 #

    Hallo,
    Ich leide seit Jahren unter Problemen an den Füßen, deshalb freue ich mich sehr über Ihren informativen Beitrag zu diesem Thema. Danke für die Tipps und bitte weiter so!
    Viele Grüße,
    Maria

  2. Antje 20. Februar 2017 um 22:36 #

    Hallo Eva,
    auch ich möchte mich für die Tipps bedanken. Ich nutze seit einigen Jahren die natürlichen Einlegesohlen aus Zedernholz. Die wurden auch vor ein paar Jahren im Ard Haushaltscheck getestet und erwiesen sich auch als Testsieger. Mit den antibakteriell wirkenden Zederneinlegesohlen bekämpft man effektiv die Ursachen von Fußerkrankungen. Das Zedernholz sorgt für trockene Füße und man beugt frühzeitig Infektionen wie Fuß- oder Nagelpilz vor. Des Weiteren duftet das Zedernaholz sehr angenehm. Hier gibts weitere Tipps gegen-fusspilz.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.