Gut zu Fuß im Hochzeitsfieber

In den warmen Monaten läuten vielerorts die Hochzeitsglocken. Damit der Hochzeitstag nicht zur Qual, sondern zum schönsten Tag des Lebens wird, muss die Braut gut zu Fuß sein und ihre Schuhe sollten wie angegossen passen.

Spitz zulaufender Pumps von Unisa in schimmernder Glitzeroptik

High Heels, Sandaletten oder Ballerinas?

Die Brautschuhe sind für jede Frau etwas ganz Besonderes. Damit sie nicht nur toll aussehen, sondern euch auch möglichst schmerzfrei durch den Tag tragen, müsst ihr sie unbedingt einlaufen. Viele Bräute wählen automatisch Schuhe mit hohen Absätzen, weil der Gang in High Heels graziler und weiblicher ist. Wenn ihr jedoch eher der Sneakertyp seid und das Laufen in High Heels wie das Gehen auf Stelzen für euch ist, wird euer Gang alles andere als grazil und feminin sein. Orientiert euch also daran, welche Schuhe ihr gewohnt seid und schätzt realistisch ein, in welchen Schuhen ihr den ganzen Tag und die ganze Nacht ausgelassen feiern und tanzen könnt. Wenn ihr euch auf hohen Absätzen unwohl fühlt, bieten Ballerinas, Sandalen oder Kitten Heels eine tolle Alternative unter dem Traum in Weiß.

 

Weiß ist nicht gleich weiß

Brautschuhe gibt es in allen möglichen Farbnuancen. Vom prickelnden Champagnerton, cremigem Sahneweiß, perlmuttfarben bis hin zu glänzendem Silber. Damit sich euer Traumkleid und die Schuhe farblich nicht beißen, solltet ihr beides gut aufeinander abstimmen, denn weiß ist nicht gleich weiß. Zu einem sehr pompösen und reichlich verzierten Brautkleid passen schlichte Schuhe gut, da der Look dann nicht zu überladen wirkt. Wenn die Schuhe den Farbton oder das Material des Kleides und der Brauttasche aufgreifen, ist das Gesamtbild besonders harmonisch.

Was muss mit?

In die Brauttasche oder den Brautbeutel könnt ihr Dinge packen, die in manchen Situationen Retter in der Not sein können. Das sind zum Beispiel Taschentücher zum Trocknen der Freudentränen oder Lippenstift, Mascara und Puder zum Auffrischen des Makeups. Für ein erfrischendes Körpergefühl sorgen Deo und Mundspray oder Kaugummis. Probleme, die das Outfit betreffen, könnt ihr mit einem Nähset und Sicherheitsnadeln beheben. Auch eine zweite Strumpfhose und Ersatzschuhe sind unter Umständen hilfreich.

Für den Fall, dass euch an eurem großen Tag Kopfschmerzen plagen, sollte auch eine Schmerztablette im Gepäck sein. Fußproblemen und drückenden Stellen könnt ihr mit Blasenpflastern oder Gelpads entgegenwirken. Griffbereite Telefonnummern wie die Nummer des Fotografen, der Location und des Pfarrers vermeiden Stress, wenn ihr in letzter Minute noch etwas abklären oder ändern wollt. Entscheidet selbst, ob ihr eure Tasche mit den Notfall-Utensilien bei euch haben wollt, oder ob ihr sie von vornherein in die Obhut der Trauzeugin gebt, um die Hände frei zu haben.

 

Auf imwalking.de erwartet euch eine Auswahl bezaubernder Brautschuhe, in denen ihr euren Hochzeitstag genießen könnt!

 

 

http://www.hochzeit-selber-planen.de/brautmode/der-richtige-brautschuh-worauf-muss-ich-achten/

http://brautmoden.de/was-ist-bei-brautschuhen-zu-beachten/

https://www.hochzeitsfluesterer.de/handtasche-hochzeitstag.htm

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

, , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar