Accessoire Schal

Heute dreht sich alles um ein Accessoire, welches in der kommenden Saison wieder öfter zum Einsatz kommt: der Schal. Mittlerweile wird er nicht mehr nur dafür verwendet um den Hals zu wärmen, sondern ist auch ein modisches It-Piece.

Geschichte:

Ursprünglich wurde der Schal im 15. Jahrhundert von Bewohnern der Stadt Kaschmir als Kleidungsstück getragen. Aus der Wolle der Kaschmirziege wurde das Tuch gewebt und über Kopf und Schultern getragen. Daher kommt übrigens auch der Name des Stoffes Kaschmir.

Der Schal wurde nicht getragen um das Outfit zu verschönern, die Bewohner nutzten ihn lediglich um sich zu wärmen. Erst später, im 18. Jahrhundert, wurde der Schal in Europa von dem Mantel abgelöst, da dieser komfortabler zu tragen war und besser wärmte. Von da an trug man einen Schal hauptsächlich als modisches Accessoire.

Der Look kam so gut an, dass sich auch Tücher und Loops etablierten. Heute sieht man Schals, Tücher und Loops jeden Tag. Auch im Sommer kann der Trend getragen werden. Extra dünne und leichtfallende Stoffe machen es möglich.

Interessantes:

Fusselt der Schal oder das geliebte Tuch ist das sehr ärgerlich. Ein Tipp: das Kleidungsstück befeuchten und für einen Tag ins Gefrierfach legen. Dadurch werden keine lästigen Fusseln mehr auftauchen.

Styles:

Die beste Variante seinen Hals zu wärmen ist der Schal. Meist besteht er aus Wolle. Damit wirkt das Accessoire sehr ausladend und bedeckt sowohl Hals als auch Dekolleté vollständig.

StrickschalTragevarianten gibt es viele. Am häufigsten wird der Schal einmal um den Hals gebunden und die zwei Enden über die Schultern gehängt.

Werden die beiden Enden zusätzlich verknotet, ist der Schutz vor Wind und kalten Temperaturen noch einmal erhöht.

Tücher unterscheiden sich von Schals hauptsächlich in ihrer Form. Während SchalsHeine Strickschal rechteckig sind, sind Tücher quadratisch oder dreieckig. Außerdem können Tücher nicht nur um den Hals getragen werden: um die Schulter geworfen oder als Pareo am Strand geben sie jeden Look das gewisse Etwas. Auch eine gute aber ausgefallene Idee: Tücher als Gürtel verwenden. Einfach das Tuch durch die Hosenschlaufen ziehen und zuknoten.

NickituchWer das It-Piece eher traditionell tragen will, kann sich zwischen zwei Modellen entscheiden: entweder das Nickituch, welches eng am Hals getragen wird oder ein Tuch mit langen herunterhängenden Enden.

Für alle die weder Schals noch Tücher an sich sehen können, gibt es noch eine dritteLoop von J. Jayz Variante: Loops. Bei Loops hängt nichts an den Seiten hinunter, denn die Enden sind zusammengenäht. Dadurch legt man Loops zwei bis dreimal um den Hals und lässt das Ganze locker hängen.

Modische Schals, Tücher und Loops findet ihr auf imwalking.de. 🙂

 

 

https://www.imwalking.de/taschen-accessoires/accessoires/schals-tuecher/#lmUrlDecoder=landmark%3DNavigation%26Layer_Navi_Sortiment%3DTaschen%2520%2526%2520Accessoires%26Layer_Navi_Shop%3DTaschen%2520%2526%2520Accessoires_Schals%2520%2526%2520T%25C3%25BCcher%26Layer_Navi%3Dtrue

 

http://www.tagesspiegel.de/politik/wie-uns-die-zeiten-aendern-was-wir-alles-am-hals-haben/11595270.html

Interessanter Beitrag? Dann teile ihn Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.